Archiv

Schnappschuß

DSCI0302.JPG

Posaunenchor mit ganz neuem Klangbild

dsc_0542Wenn am Samstag, den 12. Oktober, um 17 Uhr in der evangelischen Kirche Götterswickerhamm die ersten Töne des Konzertes erklingen, wird sich für den regelmäßigen Zuhörer des Posaunenchores Voerde ein gänzlich ungewohntes Klangbild bieten. Neben den gut 25 Blechbläsern werden dann auch Schlagzeug, Gitarre und Keyboard auf der Bühne stehen. Ein gemischtes Repertoire von Rock bis Gospel haben die Musiker gemeinsam für das Konzert erarbeitet.

Die Entscheidung für dieses außergewöhnliche Projekt fiel bereits im Januar. Da hatte Chorleiter Marc Pauels auf der Jahreshauptversammlung des Posaunenchores seine Idee vorgestellt, ein Majesty-Konzert zu veranstalten. „Mir war von Beginn an klar, dass viele ältere Mitglieder des Chores die Stücke bereits von früher kennen und wissen, dass sie sehr anspruchsvoll sind“, blickt Pauels zurück. „Ich freue mich über die positive Bereitschaft des Chores, dieses Projekt gemeinsam anzugehen, insbesondere auch, da im Zusammenspiel mit der Band eine völlig neue Erfahrung auf die Musiker wartete.“ Auch Jana, eine langjährige Trompeterin des Chores, freut sich auf das Projekt. „Die Stücke sind sehr vielseitig - von ruhig bis fetzig, von Pop über Swing zu Gospel mit einigen Klassikern in ganz eigenen Versionen“, freut sie sich auf den Auftritt.

Den letzten Feinschliff erhält das Konzertprogramm am Wochenende vom 04.-06. Oktober. Dann  veranstaltet der Posaunenchor ein intensives Probenwochenende. Zwar steht die Probenarbeit im Fokus, die weiteren Eckpfeiler der Posaunenchorarbeit sollen allerdings auch nicht zu kurz kommen. Geselligkeit und das Gemeinschaftsgefühl weiß auch eine der jüngsten des Chores zu schätzen. „Ich finde es echt schön, wie man aufgenommen wird und zusammen Spaß hat. Außerdem sind alle sehr herzlich, auch wenn man sich anfangs noch gar nicht richtig kennt“, stellt die 14-jährige Neele fest. Sie ist das jüngste Eigengewächs des Posaunenchores, das den Sprung von der Jungbläsergruppe in den großen Chor geschafft hat. Erstmals spielt sie nun ein komplettes Konzert mit dem Posaunenchor. Zur Unterstützung des Chores kommen die eigenen Jungbläser für drei Stücke mit auf die Bühne. Sie haben sich in den letzten Monaten intensiv auf diesen Einsatz vorbereitet und werden beim Konzert zum ersten Mal auf der großen Bühne stehen.

Die Schwierigkeiten der ausgesuchten Stücke erkennt auch Jana an. „Die vielen Vorzeichen, laute, leise, hohe und tiefe Töne sind eine Herausforderung, die wir gerne angenommen und super zusammen gemeistert haben“, resümiert sie die bisherige Entwicklung. „Manche Stücke sind echt schwer, aber die Übungsgruppe ‚Bass macht Spaß‘ hilft da sehr gut und ich finde es toll, wie man sich gegenseitig hilft“, pflichtet Neele bei. Im Fazit sind sich beide einig: „Das Ergebnis ist definitiv hörenswert!“, sagen beide und hoffen auf gut gefüllte Kirchenbänke. Der Eintritt zu dem Konzert ist frei, es wird jedoch am Ausgang um eine Spende für die Posaunenchorarbeit gebeten.

Die Kommentare sind geschlossen.