Archiv

Schnappschuß

RIMG0073.JPG

Volkstrauertag… was verstehen wir noch?

In Deutschland gedenken wir an diesem Tag den Toten von Krieg und Gewaltherrschaft. Nach Ende des 1. Weltkrieges regte der Volksbund an, einen nationalen Trauertag einzurichten. Der Volksbund ist zugleich Träger dieses Gedenktages. 

  • 1922 fand die erste Gedenkstunde im Reichstag statt. 
  • 1926 entschied man sich dann, den Volkstrauertag regelmäßig am 5. Sonntag vor Ostern, Reminiscere, zu begehen.
  • 1933,  nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten, wurde aus dem “Volkstrauertag” der “Heldengedenktag”. Die inhaltliche Bedeutung bezog sich nun auf die Verherrlichung der “Helden” und nicht mehr auf die Trauer um die Gefallenen.
  • 1948 gelang es dem Volksbund die Tradition des Volkstrauertages in alter Form wieder aufzunehmen. Die erste zentrale Veranstaltung wurde zwei Jahre später im Plenarsaal des Bundestages in Bonn abgehalten.
  • 1952, um sich von der Tradition des “Heldengedenktages” abzusetzen wurde beschlossen, den Volkstrauertag künftig am 2. Sonntag (vorletzter Sonntag) vor dem 1. Advent zu begehen. 

Dirigentenwechsel beim PCV

Der Neue: Marc Pauels

 

 

Seit dem 1. Juni 2009 gibt Marc Pauels den Takt beim Posaunenchor Voerde an. Wir danken unserem langjährigem Chorleiter Gerhard Friedrich, der uns zukünftig als aktiver Bläser erhalten bleibt. Wir freuen uns auf unseren neuen Dirigenten Marc und wünschen ihm und uns eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Relaunch der Website

www.posaunenchor-voer.de  wird
www.posaunenchor-voerde.de

Die gute alte Website hat ausgedient. Nach nun fast 5 Jahren war es an der Zeit, sich der neusten Web 2.0 Technolgie zu bemächtigen. Die Pflege der neuen Website wird nun um einiges leichter und ist mit weniger Zeitaufwand verbunden. Verbesserungsvorschläge und Hinweise auf inhaltliche Fehler werden dankbar entgegengenommen. Kontaktaufnahme am einfachsten über - wie soll es anders sein - das neue Kontaktformular.